Heilpraktiker.info

Diagnose- und Therapieverfahren finden

Die 100 meistgefragten Diagnose- und Therapieangebote mit Bildern und ausführlicher Beschreibung

Esoterik


Esoterik (altgriechisch esōterikós: „innerlich“) bezeichnet ursprünglich die Lehren des aus den Mysterienkulten (= geheimer Kult oder Religion) stammenden „verborgenen Wissens“, die nur einer ausgewählten Schülerschaft („dem inneren Kreis angehörend“) mitgeteilt werden durften. Heute ist Esoterik ein Sammelbegriff für ein breites Spektrum verschiedenartiger Weltanschauungen, welche die spirituelle (= geistige) Entwicklung des Individuums betonen, jedoch keine organisierte Religion ist.

Heute wird „Esoterik“ weithin als Bezeichnung für „Geheimlehren“ verstanden, wobei es sich allerdings zumeist um allgemein zugängliche „offene Geheimnisse“ handelt, die sich einer entsprechenden Erkenntnisbemühung erschliessen. Nach einer anderen Bedeutung bezieht sich das Wort auf eine höhere Stufe der Erkenntnis, auf „wesentliches“, „eigentliches“ oder „absolutes“ Wissen und auf die sehr vielfältigen Wege, welche zu diesem führen sollen.
Esoteriker sind bereit, schwer erklärbare Dinge wie z.B. „Schwingungen“, „Energie“ und sogar den „Zufall“ ganz anders als „normalerweise“ zu betrachten.

In der Alternativmedizin und der Naturheilkunde sind viele esoterische Ansätze zu erkennen, denn das Geistige Heilen oder das Pendeln sind typische Methoden aus der Esoterik, die aber auch in den alternativen Heilmethoden Anwendung finden. Es gibt sehr viele Praktiken in der Esoterik, die sich einer großen Beliebtheit erfreuen und viele Anhänger haben. Viele Menschen sind der Meinung, dass ein unheilbar Kranker sich einem Heilpraktiker mit ganz besonderen Heilkräften anvertrauen sollte. Des Weiteren sind viele Menschen fest davon überzeugt, dass Wasseradern, die mit der Wünschelrute aufgespürt werden können, den erholsamen Schlaf verhindern. Das viele an eine übersinnliche Kraft glauben, merkt man auch daran, dass viele Menschen sehr viel Wert auf ihr Horoskop legen und sich in den Niederschriften der Astrologen wieder finden.
Hierzu gibt es viele Bücher auf dem Markt.

Der Gebrauch des Wortes „esoterisch“ lässt sich bis in die Antike zurückverfolgen. Der älteste Nachweis findet sich in einer Satire des Lukian von Samosata im 2. Jahrhundert n. Chr., wo sich „esoterisch“ und „exoterisch“ auf zwei Aspekte der Lehren des Aristoteles beziehen (von innen oder von außen betrachtet).
Die Wurzeln des heutigen Esoterik-Verständnisses liegen jedoch nicht in der klassischen antiken Philosophie, sondern in der Gnosis (= religiöses Geheimwissen). Der Begriff Esoterik selbst taucht zuerst um 1870 bei dem französischen Okkultisten E. Lévi auf.
Eine Esoterikforschung im eigentlichen Sinn, die sich der wissenschaftlichen Erforschung dieses Gebiets widmet, ist ein noch sehr junges „Projekt“, wo vorwiegend Historiker oder Religionswissenschaftler tätig sind.