Heilpraktiker.info

Diagnose- und Therapieverfahren finden

Die 100 meistgefragten Diagnose- und Therapieangebote mit Bildern und ausführlicher Beschreibung

Fußreflexzonen-Massage



Die Fußreflexzonen-Massage ist eine Druckmassage, bei der die Zonen am Fuß stimuliert werden, um eine Reaktion in den entsprechend „zugehörigen“ Körperregionen ausgelöst wird.

Am Fuß gibt es Reflexzonen, die mit entfernten Körperteilen oder Organen verbunden sind – die Fußreflexzonen. Auf dem ganzen Körper sind solche Reflexzonen zu finden.
Bei der Fußreflexzonen-Massage werden die Zonen auf an den Füssen behandelt.  Beim ursprünglichen Barfuss gehen wurden diese Reflexzonen automatisch durch die Unebenheiten des Untergrunds behandelt. Erst seit der Mensch Schuhe trägt, und dies Tag und Nacht, werden diese Zonen vernachlässigt.
Durch die Massage am Fuß werden diese Zonen wieder besser durchblutet und zugleich auch das entsprechende Organ. Da jeder Muskel und jedes Organ nur optimal funktionieren kann, wenn es gut durchblutet ist, kann über die Fußreflexzonen-Massage eine Selbstheilung in Gang gebracht werden.
Diese Massage gilt als sinnvoll u. a. bei Rheuma, Kreislaufproblemen, Migräne, Verdauungsproblemen und Stoffwechselerkrankungen sowie Verspannungen und Allergien.
Über Sichten und Tasten erstellt der Heilpraktiker anhand der Reflexzonen einen Befund. Er untersucht die Fußsohlen auf Verformungen, Schwellungen oder Hautveränderungen. Eine spezielle Grifftechnik zeigt verhärtete oder schmerzende Reflexzonen, die auf Störungen im Körper hinweisen. Es wird überwiegend punktuell behandelt, etwa durch dynamisches Auf-und-Ab-Bewegen des Daumens und der anderen Finger. Die Nervenendpunkte am Fuß leiten den Reiz über den Ischiasnerv zur Wirbelsäule, von dort werden die Signale weitergeleitet zu den einzelnen Organen. Die Impulse können zu einer Erstverschlimmerung der Beschwerden führen – in der Naturheilkunde fast immer ein Hinweis, dass die Selbstheilungskräfte mobilisiert sind.


Seit Jahrtausenden sind die Möglichkeiten der Reflexzonen-Massage bekannt. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde dieses alte Erfahrungsgut von dem amerikanischen Arzt William Fitzgerald (1872-1942) zusammengefasst. Er hatte neben schulmedizinischen Kenntnissen auch die Methoden der indianischen Volksmedizin studiert. Fitzgerald entwickelte ein System, welches den Körper in zehn senkrechte Zonen einteilt. Dieses Konzept und die von ihm entwickelte „Zonentherapie“ waren 1917 der Grundstein für die heutige Reflexzonen-Therapie. 1958 hat Hanne Marquardt dieses als Fußreflexzonen-Massage weiterentwickelt und in Deutschland bekannt gemacht.
(siehe auch Handreflexzonen-Massage)